aktuell
13.08.: TV Lauf- und Walkingtreff
14.08.: Sportabzeichen-Aktion im TV Sportpark
14.08.: "Wochenend-Treff im Sportpark"
15.08.: MTB Cappuccino-Tour
16.08.: TV Senioren-Treff

TV Mitgliederversammlung am Freitag, 18.09.2020 um 19:30 Uhr in der TV Sporthalle
Home
Quo vadis? Wie geht es mit dem allgemeinen Sportbetrieb weiter ?
Auch uns als Hauptverein erreichen inzwischen vereinzelte Anfragen, wie es mit dem Sportbetrieb, sowie der Nutzung unserer Sportanlagen aussieht.

Gerne würden wir darüber konkret informieren, doch die Fähigkeit zum "Lesen aus der Glaskugel" ist auch uns als Vereinsverantwortliche nicht in die Wiege gelegt worden.
Was also bleibt ist das Abwarten auf die Aussagen der Virologen, sowie der Wissenschaft, die Auswertung der zahlreichen, weltweiten Studien, die zeitnahe Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen, sowie die hoffentlich umsichtigen und verantwortungsvollen Entscheidungen der Politik.

Nach unserem Kenntnisstand, arbeiten derzeit die Sport-Fachverbände an diversen "Übergangsplänen", die u.a. dem DOSB und damit als dessen Ge-
sprächsbasis mit den politischen Entscheidungsträger, als Voraussetzung für einen Wiedereinstieg vorgelegt werden.

Gerne veröffentlichen wir auszugsweise aktuelle Informationen des Deutschlandfunks, in denen zahlreiche Aussagen und Statements zusammengasst sind.

Der Sportbetrieb im Verein ruht wegen der Coronavirus-Pandemie. Doch auch im organisierten Breitensport erhofft man sich, von der schrittweisen Lockerung der Maßnahmen zu profitieren.

Wann kann Sport im Verein wieder stattfinden?
Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es noch nicht. Hamburgs Sportsenator Andy Grote erklärte, man sei sich bei der Sportministerkonferenz einig gewesen, dass man in der ersten Mai-Woche langsam wieder starten wolle.
Man sei sich auch einig gewesen, dass das Thema Hallen- und Indoorsport sowie Fitnessstudios erst zu einem späteren Zeitpunkt anstehe, sagt der SPD-Politiker dem NDR.
Erste Entscheidungen sind für den 30. April zu erwarten, wenn die Runde der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel wieder zusammenkommt.

Der Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV), Jörg Ammon, sagte dem Deutschlandfunk, er stehe in regelmäßigem und engem Austausch mit Vertretern der bayerischen Staatsregierung.
Derzeit werde ein Konzept für die Freigabe bestimmter Sportarten erarbeitet, das voraussichtlich ab Anfang Mai in Kraft treten soll. Ziel sei die schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs und die Öffnung von Sportanlagen und Sportstätten.
Dabei spiele die Expertise von Virologen und Sportmedizinern eine große Rolle.

Für den Landessportbund NRW sagte Sprecher Frank-Michael Rall ebenfalls dem Deutschlandfunk, der LSB hoffe, dass „ab dem 4. Mai ein schrittweiser Wiedereinstieg in den Sportalltag an der Basis gelingen könne“.
Man bemühe sich derzeit gemeinsam mit der Staatskanzlei NRW, dies zu erreichen. Allerdings wolle man in Nordrhein-Westfalen keinen Alleingang. Was man im Landessportbund NRW mit der Staatskanzlei in Düsseldorf berate, finde in anderen Bundesländern auch statt. Das bestätigte Auch wenn es keine Sicherheit gebe, dass dieser Termin so eingehalten werden könne, zeigte Rall sich zuversichtlich, dass der Sport in dieser Runde zu Gehör komme.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet sprach sich dafür aus, Sportangebote im Kinder- und Jugendbereich alsbald wieder zu ermöglichen.
Der CDU-Politiker sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, die Lebenswirklichkeit vieler Kinder sei durch die Corona-Politik aus dem Blick geraten: „Wenn die Jugendlichen jetzt alle in Shoppingmalls gehen oder sich in Parks treffen, statt auf den Sportplatz zu gehen, ist das ja auch nicht Sinn der Sache.“
Kanzlerin Merkel hatte zuletzt die Debatte über Lockerungen kritisiert.

Wer darf dann wieder Sport im Verein treiben?
Das wird davon abhängen, ob die zehn Leitplanken des Deutschen Olympischen Sportbundes eingehalten werden können, unter denen sich der organisierte Sport ein stufenweises Wiederaufleben des Vereinssports vorstellt.

Vorschläge zum stufenweisen Wiedereinstieg in den Vereinssport
Das sind: Distanzregeln einhalten, Körperkontakte auf das Minimum reduzieren, Freiluftaktivitäten präferieren, Hygieneregeln einhalten, Umkleiden und Duschen zu Hause, Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen, Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen, Trainingsgruppen verkleinern, Angehörige von Risikogruppen besonders schützen und generell Risiken in allen Bereichen minimieren – in diesem Rahmen soll Vereinssport wieder erlaubt werden.
Wie das konkret für die einzelnen Sportarten funktionieren kann, werde nun erarbeitet. Es wird veränderte Regelungen geben müssen, sagt DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker:

„Nicht alle Sportarten werden diese Regeln in der jetzigen Form unter den momentanen Regelungen tatsächlich realisieren können. Aber wir gehen fest davon aus, dass wir eben Varianten des Sporttreibens ermöglichen können, die sich genau an diesen Leitplanken orientieren.“

Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Hockey werden noch länger nicht möglich sein, ebenso Sportarten, in denen man sich nahekommt wie beim Fechten oder den verschiedenen Kampfsportarten. Das heißt aber nicht, dass diese nicht auch ein Konzept erstellen könnten, erklärt Veronika Rücker:

„Wir gehen fest davon aus, dass alle Verbände in der Lage sind, auch unter diesen Leitplanken ihren Sport unter einer bestimmten Form in einer etwas modifizierten Form, aber trotzdem anbieten zu können und natürlich sieht dann zum Beispiel Basketball anders aus, wenn ich Distanzregeln einhalten muss, aber auch da kann ich ein Wurftraining organisieren oder kann Fitnesstraining machen.“

Frank-Michael Rall vom LSB NRW betont, dass kontaktarme Sportarten wie Tennis und Golf es leichter haben werden als Kontaktsportarten wie Handball, Karate oder Judo. Es sei Aufgabe der Fachverbände, unter Beachtung der Leitplanken durchzuführen, was Sinn ergebe, und dann möglicherweise in Kleingruppen mit Abstand stundenweise die Sportstätten wieder zu eröffnen. DOSB-Chef Alfons Hörmann betonte allerdings im SWR, dass es keine Sonderlösung für einzelne Sportarten geben dürfe.

Gibt es im Moment Ausnahmen vom Vereinssportverbot?
Der Sportbetrieb ruht. Aber, betont Jörg Ammon, Wassersport auf natürlichen Gewässern wie etwa Schwimmen, Segeln oder Rudern, aber auch Reiten oder Fahrradfahren seien erlaubt.
Zudem finden einige Veranstaltungen online statt: Trainer können die Zeit nutzen, um sich weiterzubilden. Turnen, Gymnastik, Kraftsport – für unterschiedliche Sportarten gibt es Internet-Kurse. Die BLSV-Kampagne #Zamfitbleim verfügt bereits über eine Playlist mit über 250 Vereinsvideos. Neben diesem Mitmach-
angebot finden mittlerweile auch Vorstandssitzungen und Mitgliederversamm-
lungen online statt, führte Ammon aus.

Rheinland-Pfalz hat inzwischen einige gesetzliche Lockerungen im Bereich des Sports vorgenommen. Seit Montag dürfen einige Sportanlagen wieder alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands für den Trainingsbetrieb genutzt werden, sofern die gebotenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden können.
Zudem muss der Träger der jeweiligen Sportstätte einer Nutzung vorher ausdrücklich zustimmen. (Anmerk. der TV Online Redaktion: Dies betrifft auch den TV Goldbach, als verantwortlicher Träger seiner Sportanlagen/-Räumlich-
keiten)

Die Lockerung betrifft Individualsportarten im Freien, wie beispielsweise Rudern, Segeln, Tennis (Anmerk. der TV Online Redaktion: Auch beim Tennis müssten die Spieler permanent im Kopf behalten, dass der Ball von dem Gegenüber kontaminiert sein könnte und die Hände nicht an Augen, Nase oder Mund kommen. „Sie brauchen irgendwas, womit Sie Ihre Hände zwischendurch mal reinigen, desinfizieren können, eine Schüssel mit Wasser und Seife und ein Handtuch, den Ball können sie mit einem Reinigungstuch anfassen und dann so einpacken, aber klar ist: Die Selbstdisziplin ist da schon wichtig“, warnt Sportme-
diziner Wilhelm Bloch. Sind solche Überlegungen auch im Badmintonsport rele-
vant ?)
Luftsport, Leichtathletik, Golf oder Reiten und ähnliche Sportarten, bei denen das Kontaktverbot und der Mindestabstand eingehalten werden können.

Die Stadt Brandenburg an der Havel hat Vereinssport unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln bereits wieder zugelassen.
Das erklärte der Oberbürgermeister der Stadt, Steffen Scheller, am Montag. Demnach ist Individualsport auf dem Gelände von Vereinen wieder erlaubt – allerdings soll er weiter allein, zu zweit oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts betrieben werden. Auf dem Gelände des jeweiligen Vereins dürften Motorboote, Segelboote, Surfbretter, Paddelboote, Ruderboote oder Stand-up-Paddling genutzt werden. Gesetzlich sind laut Scheller Ausnahmen von der Unter-
sagung des Sportbetriebes in begründeten Einzelfällen zugelassen, wenn sie vom zuständigen Gesundheitsamt genehmigt werden.

Reiten ist unter bestimmten Bedingungen weiter erlaubt. Pferdehalter dürfen zu ihren Tieren, da die Versorgung und Gesunderhaltung der Tiere sichergestellt sein muss. Dazu müssen die Tiere auch geritten werden. Tabu sind derzeit aber unter anderem Ponyreiten und Reitunterricht in Gruppen, Reiterferien, Spring- und Dressurturniere und Ausritte in Gruppen.

Laufen den Sportvereinen die Mitglieder weg?
Die Mitglieder zahlen Beiträge, erhalten aber keine Leistungen. Doch von einem Mitgliederschwund oder einer Austrittswelle kann laut Landessportbund NRW zur Zeit nicht die Rede sein. LSB NRW-Sprecher Rall vergleicht die aktuelle Situation mit der Flüchtlingskrise 2015, als monatelang Sporthallen als Notunterkünfte belegt waren. Im Einzelfall könne es aber natürlich Vereine geben, die einige Mitglieder verlören.

Aus Bayern heißt es zwar, die Situation sei sehr ernst und viele Vereine müssten mit finanziellen Verlusten rechnen. Dennoch glaube man, so Jörg Ammon, dass der Vereinssport in den nächsten Monaten sogar einen noch größeren Stellenwert in der Gesellschaft einnehmen werde. Das liege vor allem daran, dass Urlaubs-
reisen in naher Zukunft nicht möglich seien und die Menschen ihre Freizeit in der Heimat und somit auch im Sportverein verbringen. Er spricht von einer derzeit „enorme Solidarität“ und richtet den Apell: dem Verein treu bleiben!

Was ist mit Fitnessstudios?
Vereinseigene Fitnessstudios sind derzeit genauso geschlossen wie rein gewerbliche. Auch Mitglieder der Studios müssen also eine mögliche Lockerung durch die Politik abwarten. Fitnessstudios arbeiten meist kommerziell und sind losgelöst vom Vereinssport. Um so stärker trifft es sie, dass es bislang keine konkreten Perspektiven durch die Politik gibt, mit welchen Hygienemaßnahmen sie wieder öffnen können.

Die Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes der deutschen Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV), Birgit Schwarze, hat in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel Vorschläge für eine Wiedereröffnung formuliert. Darin verweist sie unter anderem darauf, dass man Umkleiden, Duschen und Saunen sperren könne. Auch kontaktlose Zugangskontrollen zur Begrenzung von Anzahl und Dauer des Aufenthaltes ließen sich durchführen. Mindestabstände zwischen den fixen Stationen für Kraft- und Cardiotraining seien möglich. Andere weisen darauf hin, dass Trainingsgeräte regelmäßig desinfiziert werden könnten. Die Betreiber von Fitnessstudios meinen, dass man mit entsprechenden Auflagen die Betriebe ähnlich sicher machen könne wie Super- oder Baumärkte. Laut DSSV nutzen rund 12 Millionen Menschen bundesweit die Fitnessstudios.

Ein Betreiber aus Bielefeld wollte per Eilverfahren die Öffnung erzwingen, scheiterte aber vor dem Oberverwaltungsgericht. Um die Infektionsdynamik zu bremsen und die Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, seien die Betriebsuntersagungen notwendig, um persönliche menschliche Kontakte zu minimieren, heißt es in der Begründung. Beim Sport im Fitnessstudio würden Kontakte entstehen, die Infektionen begünstigten. Das gelte sowohl für Gruppen als auch fürs Einzeltraining an Geräten.
(Anmerk. der TV Online Redaktion: Dies betrifft beim TV Goldbach auch die Nutzung des Kraftraumes in der Sporthalle)

Links zu dem Winter-Cross Impressionen des MAIN-ECHOs:
1.Lauf am vom 03.11.2019
2.Lauf am vom 10.11.2019
3.Lauf am vom 17.11.2019
4.Lauf am vom 24.11.2019
5.Lauf am vom 01.12.2019
6.Lauf am vom 08.11.2019
7.Lauf am vom 05.01.2020
8.Lauf am vom 12.01.2020
9.Lauf am vom 19.01.2020